Direkt zum Seiteninhalt springen
Dokumentenhefte des Stasi-Unterlagen-Archivs
Nachricht

Digitale Angebote von zu Hause

Der Fall Gilbert Radulovic in den Stasi-Unterlagen

Auf der Startseite dieser Webseite haben Sie die Möglichkeit, sich die Geschichte von Gilbert Radulovic näher anzuschauen. Das Dokumentenheft „Blick in einen Zerrspiegel“ zeigt die in der Ausstellung präsentierten Stasi-Akten, die Interviews des Zeitzeugen ergänzen den Blick in die Akten um die Perspektive des Betroffenen.

Kurzer Entdeckungsrundgang durch die Ausstellung

In einem Video stellt Pressesprecherin Dagmar Hovestädt ein paar Stationen der Ausstellung vor.

Dokumentenhefte: Stasi-Akten zum Nachlesen

Wie schätzte die DDR-Geheimpolizei die Demonstrationen im Herbst 1989 ein? Wie überwachte die Stasi den DDR-Liedermacher Wolf Biermann? Welche Ziele spionierte sie im Westen aus?

Themen wie diese sind in den Dokumentenheften des Stasi-Unterlagen-Archivs aufgegriffen. Die Reihe möchte anhand von unkommentiert zusammengestellten Dokumenten anregen, historische Themen in den Stasi-Unterlagen selbst zu entdecken.

Alle bisher 21 Dokumentenhefte können kostenlos im Publikationsbereich heruntergeladen werden.

Alle Dokumentenhefte

Publikation

"Überall kocht und brodelt es ..."

Stasi am Ende – die ersten Tage der friedlichen Revolution in Sachsen

Die vorliegende Dokumentensammlung erzählt die Umbruchsituation im Oktober 1989 in Sachsen mit Hilfe von Stasi-Dokumenten aus den BStU-Archiven in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Publikation

"Looking in a distorting mirror"

The case of Gilbert Radulovic in the Stasi records

The Ministry for State Security (MfS) collected and processed numerous details about individuals who had attracted its attention. The present booklet of documents shows how this information found its way into records and the profound consequences this could have for the individuals concerned.

Publikation

"... anarcho-terroristische Kräfte"

Die Rote Armee Fraktion und die Stasi

In der Bundesrepublik entstanden zu Beginn der siebziger Jahre linksterroristische Gruppen wie die Rote Armee Fraktion (RAF) und die Bewegung 2. Juni. Sie erschienen auch auf dem "Radarschirm" der Staatssicherheit, weil die politisch motivierte Gewalt der Gruppen, so die weit hergeholte ...

Publikation

"Staatsbürgerliche Pflichten grob verletzt"

Der Rauswurf des Liedermachers Wolf Biermann 1976 aus der DDR

Wolf Biermann siedelte 1953 als Schüler in die DDR über, die der junge Kommunist für das bessere Deutschland hielt. Er studierte und lernte auch am Berliner Ensemble. Er schrieb Lieder und Gedichte. Über die Zeit geriet er durch seine Werke in Konflikt mit den DDR-Oberen, die immer wieder ...

Publikation

Tschernobyl

Der Super-GAU und die Stasi

Am 26. April 1986 ereignete sich die größte nukleare Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Während einer Übung im Kernkraftwerk Tschernobyl, bei der ein Stromausfall simuliert wurde, verlor die Belegschaft die Kontrolle über den Reaktor.

Publikation

Hessen und die Stasi

Die Überwachung im "Operationsgebiet West"

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) bespitzelte im Auftrag der SED nicht nur das eigene Volk, sondern arbeitete auch im westlichen Ausland - so auch in Hessen.

Publikation

"Stasi raus – es ist aus!"

Stasi am Ende – die letzten Tage der DDR-Geheimpolizei

Fast 40 Jahre hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) im Dienste der Staatspartei SED gestanden. Die Prozesse des Niedergangs und der Auflösung der Staatssicherheit, die auch ein Kapitel der Friedlichen Revolution darstellen, stehen im Mittelpunkt des vorliegenden Dokumentenhefts des ...

Publikation

"Keine Gewalt!"

Stasi am Ende – die Demonstrationen im Herbst '89

"Keine Gewalt!" forderten tausende DDR-Bürger im Herbst 1989 auf den Straßen des Arbeiter- und Bauernstaates. Das vorliegende Dokumentenheft stellt die Ereignisse von damals mit Hilfe der Akten der Stasi dar.

Publikation

Niedersachsen und die Stasi

Die Überwachung im "Operationsgebiet West"

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) bespitzelte im Auftrag der SED nicht nur das eigene Volk, sondern arbeitete auch im westlichen Ausland - so auch in Niedersachsen.

Publikation

Gefängnis statt Rolling Stones

Ein Gerücht, die Stasi und die Folgen

Hunderte junger Rockfans wurden am 7. Oktober 1969 in Ost-Berlin verhaftet. Sie hatten sich auf der Ostseite des Springer-Hochhauses versammelt, in Erwartung eines Konzertes. Seit Wochen geisterte das Gerücht umher: Die Rolling Stones geben auf dem Springer-Dach ein Konzert.

Publikation

Operativer Vorgang "Inspirator"

Der Weimarer Montagskreis

Die Dokumentensammlung zum Operativen Vorgang "Inspirator" gibt einen Einblick in die Bürokratie der DDR-Geheimpolizei. Sie zeigt damit beispielhaft, wie Sprache Distanz schafft und wie Menschen zu Objekten werden.

Publikation

"Eingeschränkte Freiheit"

Der Fall Gabriele Stötzer

Das Dokumentenheft erzählt das Leben von Gabriele Stötzer anhand von Dokumenten aus der Sicht des Staatssicherheitsdienstes. Sie wird verhaftet, verurteilt und eingesperrt, weil sie sich solidarisch mit einem kritischen Kommilitonen und dem Liedermacher Wolf Biermann zeigte.

Publikation

"Blick in einen Zerrspiegel"

Der Fall Gilbert Radulovic in den Stasi-Unterlagen

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) sammelte und verarbeitete zahlreiche Informationen zu Personen, an denen es interessiert war. Auf welche Art und Weise dies geschah, wie sich diese Informationen in den Akten wiederfinden und welche tiefgreifenden Folgen daraus für eine betroffene ...

Publikation

Kommunalwahlfälschung am 7. Mai 1989 in den ehemaligen DDR-Bezirken Dresden, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) und Leipzig

Das Dokumentenheft beleuchtet die Rolle des MfS bei der Kommunalwahlfälschung in den ehemaligen DDR-Bezirken Dresden, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) und Leipzig. Die Akten geben Einblick in die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Kommunalwahlen im Mai 1989 durch die ...

Publikation

Kommunalwahlfälschung am 7. Mai 1989 in den ehemaligen DDR-Bezirken Rostock, Schwerin, Neubrandenburg

Das Dokumentenheft beleuchtet die Rolle des MfS bei der Kommunalwahlfälschung in den ehemaligen DDR-Bezirken Rostock, Schwerin, Neubrandenburg. Die Akten geben Einblick in die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Kommunalwahlen im Mai 1989 durch die ...

Publikation

Udo rockt für den Weltfrieden

Das Konzert von 1983 in den Stasi-Unterlagen

Am 25. Oktober 1983 kam es in Ost-Berlin zu einem Auftritt im Palast der Republik, der sechs Monate zuvor noch undenkbar gewesen wäre: Udo Lindenberg, der Rocker aus dem Westen mit Auftrittswunsch im Osten, durfte tatsächlich in Ost-Berlin singen.

Publikation

Die Stasi in Stuttgart

Ausgewählte Dokumente aus dem Stasi-Archiv

Die Geheimpolizei der DDR bespitzelte im Auftrag der SED nicht nur das eigene Volk, sondern arbeitete auch im "Operationsgebiet". Das Dokumentenheft zeigt exemplarisch einige Fälle der Stasi-Tätigkeit in Stuttgart.

Publikation

Aktion "Gegenschlag"

Die Zerschlagung der Jenaer Opposition 1983

Diese Dokumentensammlung ist ein Protokoll der Auseinandersetzung zwischen den Machthabern der SED-Diktatur und couragierten Bürgern der DDR 1982/83. Sie zeigt, wie die Stasi junge Oppositionelle und Friedensbewegte aus der Stadt Jena bedrängte und schlussendlich aus dem Land warf, weil sie die ...

Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

Die geteilte Stadt Berlin spiegelte im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Deutschlands. Das Dokumentenheft zeigt Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in Ost- und Westberlin.

Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Spionage, Überwachung, Verschleierung

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Publikation

Schleswig-Holstein und die Stasi

Spionieren - Überwachen - Auswerten

Das Bundesland Schleswig-Holstein war für die Stasi wegen seiner militärischen Bedeutung, seiner geostrategischen Lage und seiner Wissenschaftseinrichtungen besonders interessant. Auch westdeutsche Politiker und geflohene, ehemalige DDR-Bürger standen im Fokus der Geheimpolizei.

Wir sind weiterhin erreichbar

Sie haben Fragen zum Angebot oder möchten eine Führung bei uns buchen, dann schreiben Sie uns oder rufen uns an:

Der Besucherdienst ist weiterhin erreichbar unter der Telefonnummer (030) 2324 6699 oder per Mail unter: besuch@bstu.bund.de

Das Bildungsteam erreichen Sie unter der Telefonnummer (030) 2324 8937 oder per Mail unter: bildung@bstu.bund.de

Wir hoffen, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu können!

Foto des Informationstresens in der Ausstellung 'Einblick ins Geheime'.